Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

14.11.2002

Betteln in Bremen und Berlin

Private Sicherheitsdienste sind gegen das Betteln ziemlich machtlos, was die Geschäftsleute ärgert. Denn Betteln ist legal, nur in Bremen ist das - zu unserer Überraschung - anders. Wenn es nach den Wirtschaft ginge, sollen sich andere Städte ausnahmsweise mal an Bremen ein Beispiel nehmen. Und dann sollen am besten die schwarzen Sheriffs auch auf der Straße ran. Ist ja alles irgendwie Kommerz.


Kommentare

20.11.2002, 10:07 Uhr

Re: Betteln in Bremen und Berlin

Es gibt welche, die in Not sind und welche, die Betteln als Geschäft betreiben. Denen es wirklich schlecht geht, schämen sich meist betteln zu gehen ... Außerdem ist die Tolerierung dieser Bettelei für die Betroffenen insbesondere die Kinder nicht hilfreich. Solange dadurch, ohne großes Risiko, Geld gemacht werden kann, wird man immer verkrüppelte Kinder sehen können. Welche sich Ihre Verletzungen durch (nachgeholfene) Unglücksfälle zugezogen haben....

15.11.2002, 19:41 Uhr von Hefi

vorsichtige Nachfrage

Das öffentliche Bild? Wer macht denn das aus? Gehören die Bettler nicht auch zu diesem? Also: Platzverweise warum und wozu?

15.11.2002, 17:50 Uhr von Justus

sehe ich anders

Wofür haben wir denn eine Polizei? Sie ist doch in der Lage Platzverweise zu erteilen. Hier sollten die Sanktionen ansetzen und nicht irgendwelchen Möchtegernsheriffs ein Legitimationsmittel in die Hand gegeben werden, um solche Leute zu vertreiben. Das ist Sache der Polizei. Denn es betrifft ja auch das öffentliche Bild einer Stadt und nicht Privatpersonen. Stichwort: Freizügigkeit...