Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

23.02.2003

Sparkurs konsequent fortgesetzt: Wiederaufbau der Frauenkirche gestoppt!

Wie verlautbarte, setzt die Sächsische Staatsregierung ihren Konsolidierungskurs konsequent fort. Nach der in Gang gesetzten Zerstörung der Juristischen Fakultät ist nunmehr der Wiederaufbau der Frauenkirche mit sofortiger Wirkung gestoppt worden. In Zeiten hoffnungsloser Armut sei es der Bevölkerung weder vermittelbar, überdimensionierte, kostenintensive Sakralbauten zu schaffen, noch Juristen auszubilden, die allenfalls über den Mangel zu befinden hätten. Derzeit werde geprüft, wie die Spenden für die Frauenkirche sachdienlich umgewidmet werden könnten und ob sich ein Rückbau wirtschaftlich lohne. Denkbar erscheine auch eine Sprengung wie weiland diejenige der Paulinerkirche. Hierdurch gesparte Mittel könnten wiederum in den Aufbau der letzteren gesteckt werden.


Kommentare

01.03.2003, 09:03 Uhr

Kommentar unseres Leerstuhlvertreters

Eine leichte Ungenauigkeit ist mir aufgefallen: Die Staatsregierung hat es sich mit dem Rückpfiff des Frauenkirchenprojekts nicht leicht gemacht. Man hatte zunächst eine weniger gravierende Sparmaßnahme in Erwägung gezogen. Anstelle der ursprünglich vorgesehenen Silbermannorgel sollte eine Bontempi-Forte-Orgel (transportabel, leicht bedienbar, viele bunte Knöpfe, Rhythmusgerät; 146 € ohne Mehrwertsteuer) installiert werden. Nachdem die Musikalienabteilung der Fa. Karstadt ihr Schenkungsversprechen zurückgezogen hatte (Hochwürden waren nicht bereit, Werbeunterbrechungen in die Predigten einzubauen), entwickelte sich aus dem nunmehrigen völligen Verzicht auf die Kirchenorgel ein Sparwirbelsturm, der konsequent zur Streichung des kompletten Frauenkirchenvorhabens führte. Was aus der Ruine werden soll, ist offiziell unklar. Der LSH verfügt indes auch insoweit über noch vertrauliche Informationen, die demnächst an dieser Stelle preisgegeben werden.

27.02.2003, 09:05 Uhr von Hefi

zu Jens

Aber erst einmal alles plattmachen. Dann hat man eine klare und reale Entscheidungsgrundlage.

26.02.2003, 22:27 Uhr von Jens

Gute Idee!

Ich wäre für eine Zusammenlegung von Frauenkirche und Paulinerkirche in Dresden: 1. man kann auch ruhig mal in Leipzig sparen (Rotationsprinzip) und 2. sind zwei brandneue Sakralbauten einfach zu viel für einen Freistaat