Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

15.07.2003

Thüringer Polizeiskandal - gibt es auch dort keine Rechtsstaatlichkeit?

Gestern verurteilte das Amtsgericht Hamburg drei Thüringer Polizisten, die auf zwei Hamburger Kollegen in Zivil einschlugen zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung. Wird das Urteil rechtskräftig, verlieren die Polizisten damit Ihren Beamtenstatus und werden aus dem Polizeidienst entlassen (§ 45 StGB). Offensichtlich haben also die Hamburger Kollegen die Thüringer Kollegen angezeigt. Dagegen funktioniert der "Korpsgeist" noch in Thüringen. Die Angeklagten waren von ihrer Leitung unter Druck gesetzt worden, keine Geständnisse abzulegen. Zudem geht das Amtsgericht Hamburg davon aus, dass ein Vorgesetzter vor Gericht gelogen hat. Gegen ihn wird jetzt wegen Falschaussage und versuchter Strafvereitelung ermittelt.


Kommentare

15.07.2003, 16:36 Uhr von kathrin

auch andere nehmen sich der sache an

wie vor dem gericht in hamburg http://www.de.indymedia.org/2003/07/57367.shtml

15.07.2003, 16:25 Uhr von anfänger

1000 Euro als Bewährungsauflage an die Opfer

diese art der bestrafung, dass geld an die opfer gezahlt wird, höre ich zum ersten mal. ist das alltäglich oder zeigen sich in dem fall ähnlichkeiten zum amerikanischen recht?

15.07.2003, 15:46 Uhr von Nachrichtenleser

Ich erinnere mich

Das war doch am Rande einer Demonstration wegen einem Bauwagenplatz. Die Zivilpolizisten waren als Demonstranten verkleidet und wurden von ihren Kollegen verprügelt. Nur dadurch wurde dieses Verhalten mal öffentlich thematisiert. Wer weiss, wie oft sonst solche Übergriffe stattfinden; den Opfern wird aber nicht geglaubt.