Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

22.10.2003

Spitzel in Weimar

Vielleicht gar nicht schlecht, dass die neu installierten Videokameras in Weimar auch Presse und Opposition im Auge haben. Denn nur so scheint sich überhaupt Empörung einzustellen. Dass die "eigentlich" ins Blick zu nehmenden Kriminalitätsschwerpunkte vielleicht auch gar keine sind, wird nur en passant erwähnt. Dieser Gesichtspunkt ist aber von besonderer Bedeutung, denn die öffentliche Videoüberwachung bedarf der permanenten Kontrolle und Kritik - selbst wenn Presse und Opposition vor ihr sicher sein sollten.


Kommentare