Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

18.10.2005

Keine Handhabe des Strafrechts gegen überhöhte Abfindungszahlungen?

Das Verfahren gegen die früheren ABB-Konzernchefs Lindahl und Barnevik, bei dem es um sog. Vergütungsexzesse ging (Abfindungszahlungen i.H.v. SFr 233 Mio.), wurde von der Staatsanwaltschaft Zürich eingestellt, da es keine Hinweise darauf gegeben habe, dass bilanzkosmetische Eingriffe vorgenommen wurden bzw. die Auszahlung der Vergütungen ohne Genehmigung der zuständigen Organe erfolgte oder besonders geschützte Vermögenswerte der Gesellschaft verwendet wurden. Die StA Zürich konnte sich demnach nicht einmal zur Eröffnung des Verfahrens zur Klärung aller relevanten (rechtlichen) Fragen durchringen. Anders in Deutschland, wo die überhöhte Auszahlung von Vergütungen zu strafrechtlichen Verfahren geführt haben (Mannesmann). Der BGH verhandelt am 20./21. Oktober darüber, ob entsprechende Treuepflichten der Organe einer Kapitalgesellschaft dieser gegenüber bestehen. In Zeiten, in denen der sog. share-holder-value eines der höchsten Güter des Kapitalmarkts darstellt, ist es also nicht verwerflich, erst recht nicht strafrechtlich relevant, wenn das Gesellschaftsvermögen durch maximal überhöhte Abfindungszahlungen – die nach ohnehin schon sehr hohen Vergütungen ausgezahlt werden – mehr als nur geschmälert wird? Man kann nur hoffen, dass in Deutschland anders als in der Schweiz der Tatbestand der Untreue nicht grundsätzlich als (strafrechtliche) Kontrolle von überhöhten Vergütungen verworfen wird.


Kommentare

17.10.2012, 21:21 Uhr von Kosta

aKKwwZMWfdBYCUtXLo

Respekt, ffcr diesen toleln Verlauf und vor allem ffcr die 1 in der B-Lizenz. Ich bin jetzt schon le4nger sehr begeistert vom Sport und habe mich auch schon sehr gesteigert. Gerade was die Grundfcbungen angeht. (Bankdrfccken mal nicht zugeze4hlt, meine Schwe4che). Ich mf6chte seit le4ngerem in die Branche einsteigen und bewerbe mich auch fleidfig als Sport- und Fitnesskaufmann. Um durch spe4tere Weiterbildungen dann Fitnesstrainer zu werden. Bin momentan 19. Aber leider will mir keiner die Chance geben, mich zu beweisen. Dabei acker und pauke ich schon so viel. He4ttest du vielleicht einige Tipps ffcr mich und kf6nntest einem Einsteiger helfen? Ich we4re dir unendlich dankbar, denn ich weidf, dass das mein Traumberuf ist. Danke ffcr die Aufmerksamkeit. Antwort vom August 28th, 2010 00:26:Hallo Arthur,Personal Trainer ist definitiv ein cooler Job.Hier habe ich mal einen Personal Trainer interviewt:Da der Begriff Personal Trainer nicht geschfctzt ist, kann sich eigentlich jeder so nennen.Wenn du fcber etwas Erfahrung verffcgst, eigene Erfolge zu verzeichnen hast und gutes Hintergrundwissen vorhanden ist, dann kannst du dich sofort selbstste4ndig machen.Ich wfcrde dir raten auf dem Familien und Bekanntenkreis erste Klienten ffcr dich zu gewinnen und sie zu coachen. Wenn der Erfolg da ist, baust du das ganze etwa aus. Die Referenzen hast du dann. Mit etwas Glfcck gewinnst du echte Kunden.Das Ganze baust du dann Stfcck ffcr Stfcck aus und bildest dich nebenbei weiter. Das ist Grundvoraussetzung.Bevor du jedoch in kalte Wasser springst und keine Ausbildung hast, wfcrde ich dir ein Praktikum bei einem Personal Trainer empfehlen. Suche dir einen, der echt gut ist. Wenn du dann genauso gut bist, hast du schon ein paar neue Kunden durch dein Praktikum. Viel ErfolgGrudfThomasNina Antwort vom Mai 7th, 2011 15:16:Hey Thomas,stehe noch am ganz anfe4nglichsten Anfang wiedermal -.- Heisst erneuter Muskelaufbau Aber ich danke Dir tausendfach ffcr die vielen, vielen Tipps auf Deiner Seite Ich halte Dich auf dem Laufenden, was die Erfolge angeht Antwort vom Juni 7th, 2011 14:34:Hallo Nina,vielen lieben Dank ffcr deine netten Worte.Ich freue mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte und bin gespannt auf deine neuen Erfolge.Bleibe am Ball!Beste GrfcdfeThomas