Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

30.10.2005

BigBrotherAward 2005

Auch beim diesjähirgen BigBrotherAward war es im Ergebnis wie beim Oscar: Einige schon lange und immer wieder gehandelte Kandidaten erlangen endlich den Preis, manchmal, wenn es wegen starker Konkurrenz nicht reichte, rettet einen der Preis für das Lebenswerk, der kontinuierliche, nimmermüde Arbeit belohnt, und manchmal bleibt die Hoffnung auf die Preisverleihung im nächsten Jahr. Nur: Anders als in der Filmindustrie boomt das BigBrother-Geschäft, die Konkurrenz wächst stetig. Bitte strengen Sie sich an und machen Sie keine halben Sachen. Es bedarf auch in diesem Geschäft eines echten Quantensprungs, um ganz vorne dabei zu sein. Wir setzen auf die WM.


Kommentare