Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

03.06.2006

RFID: von Tieren zu Fremden

Der Grundsatz gilt: Alles, wofür existente Technik funktional eingesetzt werden kann, wird auch realisiert. Heute noch ein Vorschlag, über den man den Kopf schüttelt, ist er morgen bereits Realität. So wird es auch beim Vorschlag vom Chairman of the Board of VeriChip Corporation sein, RFID-Chips bei Immigranten und "guest workers" (vielleicht kommt der Begriff ja wieder in Mode?) einzusetzen. Und man wird es auch damit verkaufen, dass lästige Anmelde- und Registrierungspflichten entfallen würden. Ursprünglich verwandte man diese Methoden, um die Wege von wilden Tieren zu verfolgen. Aber das sind die Fremden oder Anderen ja im Ergebnis auch.


Kommentare