Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

15.12.2006

Auswertung der Befragung zum Jurastudium

Die letzte Befragung ließen wir ein wenig länger laufen, weil manchmal eigenartige Effekte bei derartigen online-Abstimmungen auszumachen sind: Man "kümmert" sich in erster Linie um die bislang nicht vorne stehenden Varianten, sei es aus Mitleid, sei es aus Fairneß. Da bei dieser Befragung die Ergebnisse aber seit längerer Zeit stabil sind, können wir erfreut mitteilen: 56 % kommen zu dem Ergebnis, dass das Jurastudium bereichsweise Spaß macht, nur 44 % sehen das Jurastudium als notwendiges Übel an. Darauf lässt sich doch aufbauen. Wir werden uns bemühen, die Mehrheitsverhältnisse noch sozialistischer zu gestalten. Auch unsere neue Abstimmung befasst sich übrigens mit dem Studium.


Kommentare

13.01.2007, 13:37 Uhr von Pünktchen

Wessen Armutszeugnis?

Ist das nicht eher ein Armutszeugnis für die Studenten? Mindestens vier Jahre Studium, wahrscheinlich 2 Jahre Referendariat und dann so weiter - bis man den Löffel abgibt. - Und es macht nicht mal Spaß? Wenn mir langweilig ist, dann lasse ich das die Vertreter der Uni wissen - und sitze das nicht maulig aus... Woher sollen die Leute das denn wissen, wenn keiner den Mund aufmacht? (Es gibt tatsächlich Leute, die auf Evaluationsbögen schreiben, die Vorlesung sei ihnen zu früh oder im Hörsaal sei es zu kalt - das ist arm.) Schade ist es, dass man sich bei dieser Ausbildung um das "Studium" selbst kümmern muss.

18.12.2006, 21:12 Uhr

Na ja

56 % ist echt keine überragende Quote, sondern eher ein Armutszeugnis für das Jurastudium.