Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

20.12.2006

Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht

Aussagen über die Kriminalität oder über Kriminalitätsentwicklungen anhand der Polizeilichen Kriminalstatistik treffen zu wollen, funktioniert nicht, weil sich diese auf das sog. Hellfeld beschränkt. Der Sicherheitsbericht versucht dieser strukturellen Unvollkommenheit entgegenzuwirken und integriert wissenschaftliche Erkenntnisse ebenso wie neuerdings die Sicherheitswahrnehmung in der Bevölkerung. Von Maßnahmen der Kriminalprävention bis hin zu den Rückfallquoten findet man Ausführungen. Diese haben als Gesamtbericht (natürlich) im Detail nicht die kritische Tiefe von Einzeluntersuchungen und lassen sich auch nicht auf Grundsatzdiskussionen etwa zur sog. OK ein. Gleichwohl ein interessanter Einblick für kriminologisch interessierte LeserInnen.


Kommentare