Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

22.12.2006

Argumentation des Missbrauchs

Die Grünen lehnen die Aufnahme von Fingerabdruckdaten in Reisedokumenten ab. Der Staat könne die Sicherheit der Daten nicht garantieren. Es bestehe die Gefahr von Identitiätsdiebstählen. Die OK könne sich der Daten bemächtigen. Eine eigenartige Argumentationskette. In diesem Zusammenhang darf dann die OK offenkundig schon mal herhalten, während sie in anderem Kontext als Scheinkonstruktion verdammt wird. Und ist eine Argumentation über Missbrauchsrisiken nicht immer zu kurz gesprungen? Wäre es nicht erforderlich, zunächst die Diskussion über den Grundrechtseingriff selbst zu führen?


Kommentare