Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

11.04.2007

Institut prescht vor: Überwachung ausländischer Studenten auch hier!

Vom Exzellenzentrum der LMU München hört man, dass auf Anregung des Landesamtes für Verfassungsschutz Universitätsangehörige in einer Mail aufgefordert werden, ausländische Studenten (lassen wir in einer Zeit des Terrors das jetzt mit dem anbiedernden „Studierenden“) stärker zu überwachen. Hierdurch sollen potenzielle Terroristen an deutschen Hochschulen erkannt werden.

Bevor Baden-Württemberg nun offiziell nachzieht – aus Stuttgart hört man schon den weisen Satz, auch hier gebe es ja viele ausländische Studenten, daher sei eine Überwachung „sinnvoll“ (tolles Wort auch in diesem Kontext) –, preschen wir nun mutig nach vorn, um im Kampf um die Exzellenz im entscheidenden Jahr 2007 nicht vorzeitig an Boden zu verlieren, und bieten folgenden Service an: Wir suchen deutsche Tandempartner (also so wie beim Lernen einer anderen Sprache – Hinweis: Unterlassen Sie dies zu Ihrer eigenen Sicherheit künftig!), die sich unauffällig eines ausländischen Studenten annehmen. Machen Sie bitte in der ersten Vorlesungswoche durch unauffälliges Zublinzeln manifest, für wen Sie sich interessieren. Wie stets zeichnen wir die Vorlesung ja durch Videokameras auf und werden so die Tandems auch schriftlich fixieren und an den Verfassungsschutz weiterleiten. Wir danken für Ihre Mitarbeit.


Kommentare

11.07.2007, 21:33 Uhr von Petro

qwerty

hi, hi, hi! Beautiful site.

25.04.2007, 10:50 Uhr

GEFAHR

Ich habe eben einen Ausländer im KG II neben dem Dekanat auf die Toilette gehen sehen. Bitte verlassen Sie Ihre Räume nicht. Wir melden, wenn die Gefahr vorüber ist.

24.04.2007, 10:31 Uhr von rh

... und auf situational crime prevention

Fixer sind ja schon aus dem KG II durch spezielle Beleuchtung verbannt, die sollen "das" woanders machen; eine chipkartengesteuerte Eintrittsbeschränkung wird angedacht. War es nicht einmal die Idee der Universität, ein Zentrum der Kommunikation mit der Öffentlichkeit, auch mit Andersdenkenden, zu sein? Ja schon, aber doch nicht mit Pennern.

23.04.2007, 14:43 Uhr von Filtor

Freiburg macht auf "broken window"...

...und erfasst nicht erst potentielle Terroristen, sondern schon illegale Pinkler und Obdachlose (siehe unten): Hauptsache, es entsteht jederzeitige Aufmerksamkeit der Fakultätsgenossen für alles Unnormale, denn das ist möglichweise gefährlich. Oder muss nur Pipi, aber egal. Denn: Man kann nie wissen / Ordnung muss sein / Kontrolle ist besser / Tut ja niemandem weh / usw. usw. "Sehr geehrte Damen und Herren, bei einer der letzten Fakultätsratssitzungen wurde angesprochen, daß gelegentlich unbefugte Personen sich offensichtlich nachts im KG II einschließen lassen, um Einrichtungen des Gebäudes illegal zu benutzen. Diesem Problem wird zusammen mit dem Rektorat nachgegangen werden. Um konkrete Erfolge zu ermöglichen, sind jedoch zwei Punkte wichtig: 1. Das Ausmaß des Problems sollte besser bekannt sein. Wir bitten deshalb um Mitteilung, ob Sie schon solche oder ähnliche Beobachtungen (auch etwa Betreten des KG II und Benutzen der Toiletten durch Unbefugte während der Öffnungszeit) gemacht haben. 2. Sofern Sie eine unbefugte Person antreffen oder bemerken, sollte der Sicherheitsdienst direkt verständigt werden. Dieser wird dann die Personalien feststellen, damit ein Hausverbot erteilt werden kann. Es handelt sich um den Dienst "FSI" (Freiburger Sicherheits-Institut). Die Zentrale des FSI ist unter der Telefonnummer 7052713 rund um die Uhr besetzt - der für das KG II zuständige, vor Ort befindliche Wachmann ist außerdem zwischen 22:00 und 6:00, an Wochenenden und Feiertagen zwischen 12:00 und 6:00 Uhr unter der Mobiltelefonnummer 0174 9354199 erreichbar. Gruß, W.Perron, Dekan"