Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

25.07.2007

nach dem Voting ist vor dem Voting

Im letzten Voting fragten wir nach der Relevanz der Exzellenzinitiative für die Studierenden: Die überwiegende Mehrheit, nämlich 63 %, sah dies als eine Sache der Professoren an, 37 % waren der Überzeugung, dass sie auch auf das Studium abfärbe. Das sieht nicht nach einer spontanen studentischen Jubelfeier aus, sollte Freiburg im Oktober zum Zuge kommen. Und ob alle Professoren am Fahnenbergplatz in Champagnerlaune sein werden, wird sich auch noch zeigen.

Fragen wir doch nun einmal ganz konkret, ob sich denn durch die Studiengebühren die Korrekturen verbessert haben, weil sog. Lehrassistenten eingestellt wurden. Das wurde im Konvent bereits behauptet, aber diese Einschätzung sollte nicht top down erfolgen, meinen wir.


Kommentare

01.08.2007, 16:08 Uhr

?

Aus unerfindlichen Gründen werden diese Lehrassistenten anscheinend weder in Anfängerübungen noch im Klausurenkurs eingesetzt. Warum auch? Die Anfänger sollen gleich mal mitkriegen wie es so läuft.

31.07.2007, 20:38 Uhr

Verbesserte Korrekturen

Dass sich durch die Einführung der Studiengebühren die Korrekturen verbessert haben, ist wohl eher ein frommer Wunsch. Noch Ende des letzten Semesters( SS 2007) hieß es bei einer Klausurbesprechung im Examensklausurenkurs wortwörtlich, man könne die Korrektur als Gegenstandslos erachten, da einfach die Korrektoren fehlen, und die Korrekturen völlig ohne Sinn und Verstand erfolgten! Na wenigstens kann man das von der Einführung der Studiengebühren aus Sicht der Uni nicht behaupten...

27.07.2007, 16:27 Uhr

eins ist sicher

Einen Effekt hatte die Exzellengeschichte auf jeden Fall: Die Uni konzentrierte sich auf nichts anderes. Opfer: die Studenten.