Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

04.01.2008

OStA Roman Reusch spricht wieder - und wir hören gebannt zu.

Auch wir ließen schon einmal Deutschlands mutigsten Oberstaatsanwalt zu Wort kommen, als er contra legem die U-Haft als Sanktion einsetzen wollte. Jetzt also redet er ein weiteres Mal Klartext, was auch Ministerpräsident Koch, der bayerischen Justizministerin und all denjenigen am Herzen liegt, die Stimmen oder Selbstbestätigung brauchen.

Wir empfehlen Ihnen den gesamten Text, möchten aber auf unsere Favoriten hinweisen:

"Sie (nein, nicht die Türken, sondern die Araber) beginnen den Tag mit Ausschlafen, da sie im allgemeinen den Schulbesuch seit längerer Zeit aufgegeben haben, lassen sich von den weiblichen Angehörigen ihrer Familie bedienen und machen den Rest des Tages ’nen ,dicken Otto‘, haben also jede Menge Spaß.“

Kurzzeitig waren wir am Überlegen, ob nicht die Lehrstuhlmitarbeiter gemeint waren.

"Selbst in einer solchen Lage lassen sie die Hauptverhandlungen in gelangweilt-belästigter Attitüde über sich ergehen und sind von ihren Verteidigern nur unter großen Mühen zu einigen Floskeln des Bedauerns und vorgetragener Einsicht zu bewegen. Es gibt nur eine einzige Maßnahme, die sie wirklich beeindrucken könnte, nämlich die Haft.“

Wir hingegen sind nicht einmal davon beeindruckt, nur von Herrn Reusch.



Kommentare