Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

10.03.2008

Die Bestrafung der Gutmenschen

Ein kürzlicher Newsletterbeitrag zu den Meinungsmachern in der Debatte um die Jugendkriminalität endete mit dem ebenso schlichten wie zutreffenden Satz: "Gutmenschen - ihr nervt." Jetzt lese ich, dass sie sogar bestraft werden, was in dem Bericht als antisoziales Bestrafen tituliert wurde. Mit dem Begriff bin ich mir nicht so ganz sicher, auch nicht mit der angeblich kooperationsfördernden Wirkung der Strafe. Aber der Umstand der Bestrafung erfreut, erfolgt diese nun aus Rache (so der Bericht) oder schlicht aus einem Genervtsein heraus. Riad, Athen oder Muscat wurden als Städte ausgemacht, in denen auch die Kooperativen bestraft würden. Dies sei weniger in Ländern ausgeprägt, in denen der Rechtsstaat als funktionierend hingenommen werde. - Ich bin ein Grieche.


Kommentare

11.03.2008, 09:17 Uhr von jp

Alle bestrafen!

Schade, dass in dem Bericht nicht die Ergebnisse für Bonn benannt wurden oder besser noch wäre Berlin gewesen. Nach meinem Gefühl wären in Berlin alle bestraft worden unabhängig von dem einbezahlten Geld. Einfach nur so, weil es Spaß macht. Schön ist auch das Ergebnis der Studie. Man gebe vier Studierenden je 20 Marken und schaue was sie damit machen. Und schon hat man eine Theorie über einen funktionierenden Rechtsstaat. Toll.