Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

29.10.2008

heute: pikanter Putenspieß Zigeuner Art in der Mensa - Wir wünschen guten Appetit

In Freiburg dürfen wir nicht nur ab und zu ein deftiges Zigeunerschnitzel in der Mensa verschlingen, nein, jetzt gibt es auch den Putenspieß Zigeuner Art. Und pikant ist er auch noch. Liegt sicherlich an der prima Soße, dass die Bezeichnung selbst pikant oder unpassend sein könnte, ist der Exzellenz-Mensa vermutlich noch nicht in den Sinn gekommen. Oh, darf man "Sinn" eigentlich noch sagen, ohne sich entschuldigen zu müssen? Zurück zum Thema: Wer will schon einen Sinti-, Roma- und Jenische-Spieß auf seinem Teller haben? Es ist schön ärgerlich genug, dass man nicht mehr zum Jugoslawen gehen kann. Dunkel haben wir noch in Erinnerung, dass mal ein Kriminologie-Lehrbuch vor vielen Jahren eingestampft werden musste, weil der Begriff Zigeuner verwendet wurde. Die hatten Sorgen - damals. Wir jedenfalls werden es uns schmecken lassen, auch weil die Alternative "vegeatarische Falafel" gefährlich klingt. Was soll damit betont werden, ist die nicht immer vegetarisch?


Kommentare

11.11.2008, 22:05 Uhr von rh

Zigeuner und Gastarbeiter Art

Man beachte auch die feine Wortwahl: also nicht etwa Zigeuner-Spieß oder Gastarbeiter-Nudeln, sondern nur so in der Art.

10.11.2008, 21:41 Uhr von Christian

*

Ich bin mal in einem (etwas älteren) Kochbuch auf "Nudeln Gastarbeiter Art" gestoßen.

08.11.2008, 15:08 Uhr

...

...sprach der Professor, bevor er mit DDR-Pullover zur Vorlesung ging. Unterstützung im Kampf gegen die "political correctness" oder doch nur Zufall?