Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

02.08.2009

Wortakrobat Althaus schlägt wieder zu

Er sei wieder ganz der Alte, lesen wir in BamS, und sind daher ein bisschen beunruhigt. Was den Skiunfall anbelangt, ist aber nach wie vor Bewegung drin. Ursprünglich hatte er nur die Verantwortung für den Unfall übernommen. Dann hatte ihm wohl sein Pressesprecher gesteckt, dass die Kategorie der Schuld wohl auch den Vorfall angemessen beschreibe. Jetzt kommt die Neuerung: Er habe schon sehr früh die Verantwortung für seine Schuld übernommen, berichtet er uns in BamS, und wir sind ein weiteres Mal tief beeindruckt. Für einen Ministerpräsidenten reicht es halt nicht, schlicht schuldhaft zu handeln.

Und eine weitere Ergänzung: Er habe um Vergebung gebeten und sie auch erhalten. Investigativ stellt BamS die Frage, die uns auch - um im Genre zu bleiben - auf der Seele liegt: Von wem denn? Da muss doch Gott ins Spiel kommen oder zumindest die Kinder oder der Ehemann der Getöteten. Aber nein: Zuvörderst kommt die Vergebung von der Frau und den Töchtern von Althaus selbst. Dann habe ich dieses Institut noch nicht ganz geblickt, ich hoffe auf die nächste BamS. Und bitte um Vergebung.


Kommentare

30.08.2009, 21:28 Uhr

Zukunft

Das wars dann wohl. Er wird vermutlich Skilehrer

07.08.2009, 11:51 Uhr

Mal wieder der RCDS am Werk...

Die Heuchelei des Herrn Althaus ist wirklich kaum zu überlesen und kann als solche auch angeprangert werden. SPIEGELonline, ein im Allgemeinen seriöses Medium tut dasselbe. Vielleicht mit etwas weniger Häme und nicht aus juristischer Perspektive. Ich meine übrigens auch, dass Herr Althaus über genügend Berater verfügen dürfte, um ihm juristische Grundbegriffe wie Schuld und Verantwortung auseinanderzusetzen. Die Juristerei ist ja dafür verschrien, die Dinge nicht unbedingt beim Namen zu nennen, aber in diesem Fall sind die rechtlichen Begrifflichkeiten eindeutig und nur Herr Althaus redet um den heißen Brei herum.

04.08.2009, 09:17 Uhr von filtor

Hübsche Empörung

"Private Angelegenheit", "tragische Geschichte": an sich ja, aber Althaus bemüht sich doch selbst darum - siehe BamS-Interview - das Thema durch rührige Geschichtchen ("neu verliebt", nordic walking usw.) offensiv für sich zu nutzen. Und im Kommentar ging es auch gar nicht darum, dass Althaus für seine fahrlässige Tötung so milde bestraft wurde und nun über die Entschädigung der Familie noch langwierig verhandelt, statt das (groß-)zügig abzuwickeln. Sondern um die sinnwidrige Verwendung der immerhin teilweise strafrechtlichen Begriffe Schuld, Verantwortung und Vergebung. Also "anonym" und "Das gute Gewissen": Bitte genauer lesen und weniger (gespielt) aufregen.

03.08.2009, 21:21 Uhr von Das gute Gewissen

Kein Taktgefühl

Es ist vor allem sehr traurig, dass der Herr Hefendehl immer wieder auf - vor allem auch für einen Juristen - sehr beschämende Art und Weise eine so tragische Geschichte instrumentalisiert. Da sitzt also der Herr Professor in seinem Elfenbeinturm und schreibt drauflos, was das Zeug hält - dabei flüchtet er sich jedoch in verquere Formulierungen und zeigt keinerlei Menschlichkeit, sondern versteckt sich hinter einer Maske der oft überbordenden Dogmatik. Sehr schade, dass Herr Prof. Hefendehl für seine Quatsch-Parolen soviel Zeit investiert - aber vielleicht ist das der Grund dafür, dass Herr Prof. niemals Ministerpräsident sein wird und so weiter vor Neid zerfressen auf Gefühlen von Menschen herumtrampeln muss...

02.08.2009, 23:26 Uhr

Nicht nachvollziehbar

Kann es vielleicht sein, dass die Anprangerung von Ministerpräsident Althaus durch Prof. Hefendehl etwas mit dessen CDU-Parteibuch zu tun hat? Ich finde es geradezu beschämend, in welcher Weise hier eine private Angelegenheit, deren Natur rein gar nichts mit der politischen Arbeit von Herrn Althaus zu tun hat, als Instrument benutzt wird, um gegen konservative Politiker zu hetzen. Beschämend zudem, weil sich auf BamS (!) berufen wird (deren Interviews in Sachen richtig zitieren zumindest kritisch hinterleuchtet werden müssen). Wo ist hier nun, der immer so kritische Geist von Herrn Professor Hefendehl? Der ist wohl auf Urlaub. Wie das Alkoholverbot.