Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

23.02.2010

Auswertung unserer Umfrage

Schon seit längerer Zeit war unsere Umfrage zur Frage online, ob man die Entscheidung für das Jurastudium bereut hat oder nach wie vor dazu steht. 45 % stehen zu ihrer Wahl, ein knappes Viertel hadert mit der Entscheidung für das Jurastudium und erwägt einen Wechsel, 31 % sehen das Studium nicht als einen Hit an, wollen es aber jetzt durchziehen.

Das sind keine blendenden Ergebnisse, auch wenn wir nicht genau wissen, wie es in anderen Studiengängen aussieht. Vielleicht spiegelt sich in diesen Zahlen auch die Vermutung, dass viele Jura als eine "Vernunftentscheidung" studieren, ohne dass sie mit extremen Emotionen dabei sind.

In unserer neuen Umfrage wenden wir uns wieder der Rechtspolitik zu: Ist das Institut der steuerlichen Selbstanzeige eine logische Konsequenz der Ökonomisierung auch des Strafrechts oder ein Fremdkörper im Strafrecht?


Kommentare

25.02.2010, 11:02 Uhr von filtor

die neue umfrage

macht es leuten nicht leicht, die steuerhinterziehung (anders als "sozialbetrug") für ein gesellschaftliches problem halten, aber ihrer kriminalisierung skeptisch gegenüberstehen, denen eine diskreditierung des strafrechts wenig kopfschmerzen bereiten würde und die wissen, dass sie die vermutlich ungerechteste aller steuern bei jedem einkauf zahlen...