Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

15.11.2018

Voting zu einem Handyverbot an Universitäten

Von Roland Hefendehl

Ausgehend von einem Spiegel-Interview mit dem Rechtshistoriker Milos Vec hatten wir an Sie die Frage gerichtet, ob Sie dessen Meinung teilen, ein so bezeichnete No-Screen-Policy sei für Lernende und Lehrende in gleicher Weise ein Gewinn.

Das Ergebnis war eindeutig: Von 338 Abstimmenden (15.11.2018) sprachen sich 72,5 % (= 245 Stimmen) dagegen aus, weil sie die Universität als einen Ort des selbstbestimmten Lernens interpretierten. Ein solcher müsse ihnen auch die Freiheit lassen, ohne Anordnungen Dritter darüber zu entscheiden, ob sie allein dem Vortragenden folgen, nebenher chatten oder sogar in ein Computerspiel vertieft sind.

27,5 % (= 93 Stimmen) wiederum teilten die Ansicht von Milos Vec und plädierten dafür, die Sinne zu schärfen und Ablenkungen zu vermeiden.

Auch wir haben zu dieser Frage in einem Newsletterbeitrag (S. 7) hierzu Stellung bezogen und sind auf Ihre Kommentare gespannt.

Aber zuvor laden wir Sie dazu ein, auch bei unserem neuen Voting Stellung zu beziehen.


Kommentare