Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Privates

Schwimmen

In meiner Freizeit fand und findet man mich häufig im Wasser. 1972 trat ich in die "Freie Turnerschaft von 1844" in Freiburg ein. Mein rumänischer Trainer Peter Lovas legte zu Beginn viel Wert auf die Technikschulung, die ich mit Ausnahme des Brustschwimmens - das klappte nie - intensiv erleben durfte. Mit dem Umzug nach Berlin wechselte ich zu den "Robben". Bei diesen blieb ich auch während meiner Dresdener Zeit. Barbara Stubbe, ehemalige Europameisterin im Rückenschwimmen, hatte und hat die Fähigkeit, die Begeisterung für das Schwimmen wachzuhalten. Seit 2004 bin ich nun wieder in Freiburg und ziehe im Westbad beim SSV meine Bahnen.


Aus der Schatzkiste von RH zwei zwei Autogrammkarten

Erste Autogramme sammelte ich bei der WM im Schwimmen in Berlin 1978 (Kostbarkeiten wie ein Autogramm von Tracy Caulkins oder John Naber können bei mir eingesehen werden). Noch stolzer bin ich über die folgenden beiden, die normalerweise in einem Tresor aufbewahrt werden.

Britta Kamrau

Bei Welt- und Europameisterschaften sowie Weltcups über die richtig langen Strecken war sie stets vorne mit dabei. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll sie den Erwerb des kleinen Strafrechtsscheins im Sommersemester 1999 bei mir in Rostock als eine noch größere Herausforderung bezeichnet haben als den Kampf gegen Quallen, Kälte und Erschöpfung.

Peggy Büchse

Auch die mittlerweile zurückgetretene Peggy Büchse war Weltmeisterin über 10 km und mehrfache Europameisterin. Mein Glück: Als Britta Kamrau ihren Schein verbusselt hatte, stellte ich ihr nur unter der Bedingung einen neuen aus, dass ich von ihr wie von Peggy Büchse eine Autogrammkarte erhielt. Seitdem rätselt man in Fachkreisen über die strafrechtliche Dimension dieser Vorgehensweise.


Basketball

Habe in Freiburg, München und Berlin Basketballspiele der Bundesliga live verfolgt - und stellte fest, dass die NBA doch eine andere Liga ist. Und schaue seitdem mit Begeisterung deren Spiele, soweit sie hier übertragen werden; oder studiere zumindest die Statistiken, wie es sich für einen echten Fan gehört. Bisweilen träume ich auch davon, Basketballtrainer zu werden. Aber bislang hat mir noch niemand erklärt, wie man (natürlich in der NBA) ein solcher wird. Bekommt man da auch einen Ruf? Ob ich als Autodidakt für einen solchen prädestiniert wäre, wage ich zu bezweifeln. Aber gebannt die letzten 45 Sekunden eines Play Off-Spiels zu verfolgen, das sich mit Auszeiten über mehr als eine halbe Stunde hinziehen, beherrsche ich schon einmal perfekt.


RH schaut Fern

Es gab mal eine Zeit, in der RH sich über Ally Mc Beal fortbildete, was selbst der FAZ eine Meldung wert war: Angeklagte leidet am Tourette-Syndrom, tritt versehentlich aufs Gas und brettert über ihren Ex, befürchtet, mit ihrem Wagen auf ihm zu stehen, und setzt zurück, brettert damit noch einmal über diesen und macht ihn endgültig platt, plädiert auf schuldig, weil sie Mitleid mit ihr und ihrer Krankheit satt hat. Prof legt Stulle beiseite. Was hat er neulich in der Vorlesung großspurig verkündet? Die fiktiven Lehrbuchfälle könne man vergessen, das reale Leben biete Beispiele genug. Er war dann doch überraschenderweise nicht auf die allgegenwärtige häusliche Gewalt, sondern auf den Siriusfall zu sprechen gekommen, bei dem jemand als außerirdischer Abgesandter vom Stern Sirius seinem in Aussicht genommenen Opfer vorgespiegelt hatte, ein von ihm in die Badewanne geworfener Fön würde seine Seele in eine schönere menschliche Hülle schlüpfen lassen. Prof wird in der Werbepause - Gliss Kur Haarshampoo weckt sein Interesse nicht mehr - klar: Häusliche Gewalt ist nicht nur für die Ermittlungsbehörden ein Dunkelfeld, der Siriusfall für die Studierenden noch immer anstrengend genug, weil sie zum Nacharbeiten die Entscheidung des Bundesgerichtshofes kopieren müssten. Ally hingegen ist präsent, mit Anne Heche (der Angeklagten) lassen sich die Begriffe der Handlung, der Kausalität, der Zurechnung, der Fahrlässigkeit und der Schuld ebenso prima erklären wie das tolle amerikanische Gerichtssystem. Und: Ally ist Realität, weil sie ja ohnehin ein Konstrukt ist. Ist "sie" Ally oder die Realität? Ist das nicht egal? Prof ist zufrieden, das missing link ist da: Abendliches Fernsehen wird zur Dienstpflicht, wie soll man da noch tagsüber erreichbar sein?

Und heute? TBBT und Breaking Bad stehen seit längerer Zeit hoch im Kurs, auch wenn die letztere Serie für den echten Junkie natürlich seit langem Schnee von gestern ist.