Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

08.04.2021

Wir haben da eine Idee …

Wie es sich für ein investigatives Organ gehört, greift die Badische Zeitung immer wieder das Thema „Sicherheit“ auf. Die Rubrik „Polizeimeldungen“ haben daher ihren festen Platz an prominenter Stelle. Die Kommentarfunktion ist indes für sie ausgeschaltet. Offensichtlich hat man schlechte Erfahrungen mit „pietätlosen“ und beleidigenden Äußerungen“ gemacht.

https://strafrecht-online.org/bz-kommentarfunktion

Bei zwei weiteren „Meldungen“ von letzter Woche – nennen wir sie mal so, weil die Verfasser keinerlei Anstalten machen, auch nur den Hauch einer Bewertung einfließen zu lassen – geht es ebenfalls um dieses Thema. 

Unter dem Teaser „Sicherheit in Freiburg“ beschreibt Joachim Röderer, wie sich 27 Innenstadt-Wirte vehement gegen geplante Kürzungen beim kommunalen Vollzugsdienst aussprechen. Sicherheit und Sauberkeit seien grundsätzlich für alle Betriebe nicht nur in der Innenstadt ein wichtiger Standortfaktor. Die Präsenz des Vollzugsdienstes habe insoweit zu einer deutlichen Verbesserung geführt und trage auch zu einem positiven Sicherheitsgefühl bei. Dies müsse einmal länger evaluiert werden.

https://strafrecht-online.org/bz-wirte-kvd [kostenlose Registrierung]

Und jetzt kommt unsere Idee für einen der großen Apologeten des Untergangs (Zitat: „Es gibt in manchen Nächten, an manchen Stellen der Altstadt rechtsfreie Räume. In diesen Nächten nach 2 Uhr in der Frühe ist Freiburg eine andere Stadt, die als Breisgau-Ballermann sich selbst überlassen wird.“), eigentlich sind es sogar drei Ideen.

Die erste kriegen Sie doch in jedem Fall hin, Joachim Röderer: Einfach mal schnellstens die Kommentarfunktion außer Kraft setzen, um den noch dumpferen Foristen ihre Spielwiese zu nehmen. 

Die zweite Idee ist zugegeben ein wenig anspruchsvoller, aber vielleicht nicht unmöglich: Schmeißen Sie eine beliebige Suchmaschine an bzw. bitten Sie eine flippige Redakteurin von fudder, dies für Sie zu tun. Dann stoßen Sie recht schnell auf eine kürzlich erfolgte Evaluation der Sicherheitspartnerschaft, bei der der kommunale Vollzugsdienst gar nicht mal so gut bei wegkommt.

https://www.strafrecht-online.org/nl-2020-06-26 [S. 1 ff.]

Die dritte Idee wäre geradezu hohe Kunst und dann doch leider bei der Badischen Zeitung definitiv fehl am Platze: Sie könnten sich mal Gedanken darüber machen, worum es beim kommunalen Vollzugsdienst gehen sollte und dann tatsächlich geht: Um die Sicherheit oder die Sauberkeit oder die Ordnung? Bevor Sie eilfertig antworten: „Um alles drei natürlich!“ halten Sie mal kurz die Luft an und fragen Sie sich, wer für was zuständig sein sollte und warum ein wenig Vorsicht angebracht ist, wenn Wirte etwas fordern. Aber, wie gesagt: Das ist nur so ne Idee. 

http://www.strafrecht-online.org/nl-2017-10-20 [S. 1 f.]

Christian Rath wiederum – ja unser Starkolumnist, der gerne mal anderen ans Bein pinkelt – s.o. III. –, rotzt einen Beitrag über Freiburger Flüchtlinge raus, die mit den Hausordnungen in Asylheimen nicht ganz zufrieden sind. Hat hoffentlich ein paar Euro eingebracht und ist sicherlich bei der taz lukrativ zweitverwertet worden, die auch alles zu nehmen scheint. Was schrieb er noch zu Heribert Prantl? „Dutzende Seiten haben nichts mit Corona zu tun. Da schreibt er über Rassismus, Strafvollzug oder Klimapolitik – die Themen, die durch Corona "verdrängt" wurden. Auch so kann man ein Corona-Buch füllen.“

Auch hier wollen wir mit einer ganz bescheidenen Idee beginnen: Kommentarfunktion aus, wenn Sie schon nicht die Lust haben, auch nur den Hauch von Empathie für dieses wichtige Thema aufzubringen, bei dem offensichtlich zahlreiche Grundrechte mit Füßen getreten werden.

Ach, wissen Sie: Lassen Sie es einfach dabei. Das andere wird echt zu aufwendig.

https://strafrecht-online.org/bz-hausordnung


Kommentare