Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Sommersemester 2021

Diskussionsforum zur Übung

Hier können Sie alle Fragen diskutieren, die im Rahmen der Übung im Strafrecht für AnfängerInnen II aufkommen.

Damit das Forum übersichtlich bleibt, schreiben Sie bitte in die jeweilige Betreffzeile das Thema Ihres Beitrags. Herzlichen Dank!


Kommentare

09.06.2021, 10:05 Uhr

Ferien Hausarbeit

Guten Tag,

wird der Sachverhalt der Ferienhausarbeit zu Beginn der Sommersemesterferien freigeschaltet und erfolgt die Sachverhalts-Ausgabe und Abgabe der Hausarbeit ebenfalls wieder über die Übung für Anfänger II? 
 

Vielen Dank.

17.05.2021, 16:54 Uhr von -

Klausur Nr.2

Wird die zweite Klausur in der kleinen Übung hinblicklich des BT-Inhalts gleich begrenzt sein wie die erste Klausur? Oder wird der Inhalt entsprechend erweitert sein?

05.05.2021, 15:04 Uhr

Frage zum Übungsfall 3

Ich habe mich bzgl des letzten Falls in der Übung gefragt, warum man nicht mit dem Mord des F an A anfängt, sondern mit dem Totschlag. Ich dachte, man müsse die schwerwiegendsten infrage kommenden Delikte immer zuerst prüfen. Und die Mordmerkmale der Heimtücke und des niederen Beweggrunds sind doch einschlägig, oder ? Vor allem, wenn in der späteren Prüfung der hinterlistige Überfall bejaht wird. Danke!

RH: Nun ja, weil Sie sicherlich bei Herrn Stam lernten, dass der Totschlag nach h.L. der Grundtatbestand und der Mord die Qualifikation ist. Bei der Körperverletzung beginnen Sie auch mit § 223.

05.05.2021, 14:13 Uhr

Prüfung von §§ 223, 224

Hallo,

wenn man in der Prüfung Mord/Totschlag bejaht, muss dann im Anschluss noch für die selbe Handlung (gefährliche) Körperverletzung geprüft werden?

Im Voraus schon danke für die Antwort.

RH: Nein, nur wenn der Totschlag im Versuchsstadium steckenblieb.

05.05.2021, 09:42 Uhr

Klausur

Kann bei der Klausur mit einem Umfang gerechnet werden, der sich an den Übungsfällen orientiert? z.B. der Übungsfall vom 03.05.21

RH: Da nähern wir uns sicher an :-). Die Klausur wird erst entwickelt.

28.04.2021, 14:06 Uhr von .

Klausur

Wird die Klausur online oder in Präsenz stattfinden?

RH: Sie haben sicherlich das Informationsangebot des LSH und der Fakultät im Blick. Es ist dem Diskussionsforum nicht dienlich, wenn Fragen aufgeworfen werden, die bereits geklärt sind. Sonst wird es unübersichtlich. Hier geht es um inhaltliche Diskussionen oder aber um die Diskussion von Punkten, die offen oder unklar kommuniziert sind. Auch das ist natürlich immer denkbar, in diesem Falle aber nicht:

https://strafrecht-online.org/lehre/sos-2021/strafrecht-anfaengerinnen-2/Terminplan.pdf

28.04.2021, 00:25 Uhr

Lösungsskizze 2. Fall

In der Lösungsskizze zum 2. Fall der Übung wird hinsichtlich der Messerattacke angemerkt, dass darin trotz der Gesamtbetrachtungslehre schon eine versuchte Körperverletzung zu sehen sei, bei der parallel zum versuchten Mord ein Rücktritt zu bejahen wäre. Allerdings steht im Sachverhalt, dass A ihr Messer verliert und keinen Zugriff mehr darauf hat. Wäre also in diesem Fall nicht von einem Fehlschlag auszugehen, der den Rücktritt ausschließt, sofern man entsprechend der Lösungsskizze bezüglich der Körperverletzung zwischen Messerattacke und Feuerlöscherschlag trennt?

RH: Vielen Dank für den Hinweis. Isoliert betrachtet haben wir eine versuchte gefährliche Körperletzung durch die Messerattacke, die fehlschlug, und eine anschließende gefährliche Körperverletzung durch den Feuerlöscher. Auch hier kommt aber der Gedanke der Gesamtbetrachtungslehre zum Tragen (nicht nur beim Totschlagskomplex). Folgender Gedankengang: Wäre es beim Schlag mit dem Feuerlöscher nicht zu einem Körperverletzungserfolg gekommen, so hätte A auch vom Körperverletzungsversuch zurücktreten können. Dies muss hier erst recht gelten.

26.04.2021, 16:27 Uhr von RH

Frage am Ende der zweiten Übungsstunde

A begeht einen versuchten (heimtückischen) Mord, er könnte nach dem Aufgeben der Tat "nur" noch einen Totschlag begehen, weil das Opfer dann nicht mehr arglos wäre.

Vielleicht habe ich den Fall auch nicht mehr richtig in Erinnerung (dann bitte noch einmal eine Korrektur im Forum vornehmen). Aber hier würde man vom versuchten qualifizierten Totschlag (= dem versuchten Mord) eben zurücktreten können, auch wenn die weitere Möglichkeit eines Mordes nicht eröffnet wäre. Darin liegt kein Fehlschlag. Der Totschlagsversuch begründet den für die Frage des Rücktritts maßgeblichen Angriff auf das Rechtsgut.

22.04.2021, 01:26 Uhr

Klausur

Wir haben ja bisher noch keine Übung gehabt, bzw. Klausur geschrieben, daher ist mir noch nicht ganz klar, inwiefern die Anfängerübung auch Strafrecht BT Wissen umfasst. Ist davon auszugehen, dass das erforderte BT- Wissen für die gestellte Klausur jeweils dasjenige ist, das wir bis dahin in der BT-Vorlesung und in der Übung hatten? Oder sollte man sich beim Lernen an gängigen Skripten orientieren und die BT-Probleme lernen, die diese vorschlagen? Danke für eine Antwort! :)

RH: AT und diejenigen Normen des BT, die Sie sich bereits in der Vorlesung erarbeiteten. Sollte es andere BT-Normen als Aufhänger geben, bedarf es keines besonderen Wissens.

16.04.2021, 11:24 Uhr

Einreichung der Hausarbeit auf Ilias

Guten Tag,

beim Hochladen meiner Hausarbeit auf Ilias wird die automatische Silbentrennung nicht übernommen. Dadurch ergeben sich Differenzen zwischen der bereits körperlich eingereichten und digitalen Form bezüglich der Seitenzahlen, da ohne Silbentrennung mehr Platz beansprucht wird. Daher stellt sich mir die Frage, ob ein solches Problem bereits in der Vergangenheit aufgetren ist und es dahingehend eine Lösung gibt bzw. wie sich das auf die in der Eigenhändigkeitserklärung versicherte Deckungsgleichheit auswirkt? Oder spielt das in einem solchen Fall überhaupt eine Rolle?

Ich freue mich über eine Rückmeldung und bedanke mich bereits im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

14.04.2021, 14:49 Uhr von RH

Gliederungssystem der HA

Weil uns einige Rückfragen wegen der Gliederung erreichten. Wir bevorzugen das bei Instragram erläuterte Gliederungssystem aus Sachgründen. Wer aber nun schon abgegeben hat und die Kurzform wählte: Machen Sie sich keine Sorgen. Das ist kein Problem. Wir weisen die Korrigierenden darauf hin, dass anscheinend die HA-Schulung diesen Weg als möglich vorschlug.

12.04.2021, 17:13 Uhr von js

ist § 56 stvzo in der ha zu pruefen? der paragraph ist in der aufgabe nict ausgeschlossen.

RH: Das kriegen Sie schon raus. Wir sind nicht die Hotline für offene Fragen :-).

31.03.2021, 13:53 Uhr von Jonas

Frage zur Hausarbeit

Im Bearbeitervermerk zur Hausarbeit steht, dass Straßenverkehrsdelikte nicht zu untersuchen sind.

Bedeutet das auch, dass sie im Rahmen der Prüfung eines anderen Tatbestandes nicht erwähnt werden dürfen oder unbeachtet bleiben sollen?

Vielen Dank

RH: Ganz genau weiß ich nicht, in welche Richtung Ihre Frage zielt. Aber ich muss ja nicht alles wissen :-). Der Vermerk ist jedenfalls so zu verstehen, dass die Strafbarkeit im Hinblick auf Straßenverkehrsdelikte nicht zu untersuchen ist. Argumentativ können diese aber ggf. eingeführt werden.

04.03.2021, 14:19 Uhr von Anscheinend ein Nicht-Checker

Frage zum Sachverhalt

Hallo,

ich hätte eine Klarstellungsfrage bzgl. des Sachverhalts. Ich bin etwas unsicher darüber, ob es sich bei "Corinna" und der Person mit dem Kürzel "C" um die selbe Person handelt?

Mir ist bewusst, dass im Verlauf des Sachverhalts von einer männlichen Person gesprochen wird: "er war gerade mit der Pizza-Bestelllung...".

Allerdings steht nach Corinna im Sachverhalt kein (sonst) typisches Kürzel. Dieses wäre ja dann "C". Außerdem steht im Sachverhalt, dass S dem C "noch einmal" seine Meinung sagen wolle. Das könnte ja implizieren, dass es bereits zuvor eine Konversation zwischen den beidenen gegeben hat. Dies wäre dann die versehentlich an Corinna geschickte Nachricht des S.

Außerdem würde in diesem Fall auch der Inhalt der Nachricht des S an den Checker mehr Sinn ergeben. Denn der S würde dann den Checker fragen, ob dieser eine Snitch sei und ihn aufgrund seiner Nachricht "verpfeifen" würde.

Ich gehe aktuell davon aus, dass es sich um verschiedene Personen handelt. Aber trotzdem bin ich mir letztlich unsicher und würde daher gerne auf "Nummer sicher" gehen.

Grüße

RH: Sie hatten diese Frage ja auch per Mail gestellt und ich habe darauf geantwortet. Aber auch noch einmal für alle: Das lässt sich durch eine schlichte lebensnahe Sachverhaltsauslegung leicht rausbekommen. Viel Erfolg weiterhin.

02.03.2021, 17:20 Uhr von Nikolai Breiding

Hausarbeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

ist in Zeile 7-8 des Sachverhalts davon auszugehen, dass Corinna die Nachricht des S zur Kenntnis genommen hat?

Viele Grüße und Danke für ihre Hilfe

Nikolai Breiding 

RH: Wie bei der anderen Frage zum Sachverhalt. Vielleicht wünschen Sie sich gelegentlich noch ausdifferenziertere Schilderungen. Ein Sachverhalt ist immer verkürzt und er bedarf daher der lebensnahen Auslegung. Zu welchem Ergebnis gelangen Sie insoweit? Würden Sie eher einen Hinweis erwarten, dass die Nachricht gelesen wurde oder dass sie nicht gelesen wurde?

18.02.2021, 21:43 Uhr von RH

präzisierte Aufgabenstellung

Überraschung :-): Natürlich ist die Sachbeschädigung zu prüfen (vgl. die präzisierte Aufgabenstellung).

13.02.2021, 11:53 Uhr von RH

Wir haben lange am Sachverhalt gesessen und hoffen, dass er "passt". Sollte es dennoch unüberwindbare Probleme geben, die nichts mit der Lösung zu tun haben :-), schreiben Sie uns im Forum. Wir werden dann entscheiden, ob wir Ihnen helfen können oder ob es sich um eine von Ihnen zu leistende (Auslegungs-)Aufgabe handelt.