Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Darf für die Anwendung von § 24 der Versuch noch nicht fehlgeschlagen sein?

Tags

Fehlschlag; Tätersicht; Strafzweck; Freiwilligkeit

Problemaufriss

Ein Versuch ist fehlgeschlagen, wenn die zum Taterfolg bezwecketen Handlungen diesen nicht herbeigeführt haben und der Täter erkannt hat, dass er den gewünschten Erfolg mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln nicht mehr oder nicht ohne relevante zeitliche Zäsur erreichen kann (Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht AT, 46. Aufl. 2016, Rn. 890).

Fraglich ist, ob auch ein Rücktritt vom fehlgeschlagenen Versuch möglich ist.

Problembehandlung

Ansicht 1: Nach einer Auffassung ist der Rücktritt nicht von vornherein ausgeschlossen, wenn der Versuch des Täters nach obiger Definition fehlgeschlagen ist. Diese Ansicht lehnt die Konstruktion des Fehlschlags grundsätzlich ab, da die hiervon erfassten Fälle regelmäßig am bereits vorhandenen Kriterium der Freiwilligkeit scheitern (Schroeder NStZ 2009, 9 ff.).

Kritik: Sinn und Zweck des § 24 ist der Verzicht auf Bestrafung bei einem freiwilligen Rücktritt und der damit verbundenen bewussten Rückkehr des Täters in die Legalität, da es dann einer Bestrafung nicht mehr bedarf und das Verhalten des Täters vielmehr zu honorieren sei (Strafzwecktheorie, vgl. Studienkommentar StGB/Joecks, 11. Aufl. 2014, § 24 Rn. 6). Danach ist für einen strafbefreienden Rücktritt kein Raum mehr, wenn der Täter die Vollendung der Tat nicht mehr für möglich hält und entsprechend nur unfreiwillig von der Tat Abstand nimmt (Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht AT, Rn. 889; Roxin Strafrecht AT II, 2003, § 30 Rn. 77). Hierfür spricht auch der Wortsinn der in § 24 verwendeten Begriffe "Aufgeben" und "Verhindern", der das Erfordernis einer im Zeitpunkt des Rücktritts noch bestehenden Handlungsmöglichkeit impliziert; Fälle des Fehlschlags müssen deshalb von vornherein ausscheiden (Schönke/Schröder/Eser/Bosch StGB, 29. Aufl. 2014, § 24 Rn. 7).

Ansicht 2: Nach der herrschenden Auffassung ist der Rücktritt von einem fehlgeschlagenen Versuch ausgeschlossen (Hoffmann-Holland Strafrecht AT, 3. Aufl. 2015, Rn. 670; Rengier Strafrecht AT, 8. Aufl. 2016, § 37 Rn. 15).

28.07.2017