Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Behandlung des error in persona vel objecto

Tags

Irrtum; Handlungsobjekt; Gleichwertigkeit

Problemaufriss

Der error in persona vel objecto ist ein Irrtum über das Handlungsobjekt. Ihm liegt eine Fehlvorstellung des Täters über die Identität bzw. sonstige Eigenschaften des Tatobjekts oder der betroffenen Person zugrunde.

Beispiel: A will den Hund des B erschießen. Er tötet jedoch das zum Spielen in die Hundehütte gekrochene Kind K, weil er es im Gegenlicht für den Hund des B gehalten hat.

Problembehandlung

I. Unstreitig: Tatbestandliche Ungleichwertigkeit von vorgestelltem und verletztem Tatobjekt

Unstreitig sind die Fälle tatbestandlicher Ungleichwertigkeit von vorgestelltem und verletztem Tatobjekt: Sind vorgestelltes und tatsächlich angegriffenes Objekt tatbestandlich nicht gleichwertig, ist der Vorsatz des Täters nach § 16 I 1 ausgeschlossen, denn dem Täter fehlt die Kenntnis von der Tatbestandszugehörigkeit des verletzten Tatobjekts (BGHSt 11, 268, 270; Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht AT, 46. Aufl. 2016, Rn. 360 ff.). In diesen Fällen kann der Täter nur wegen Versuchs bezüglich des vorgestellten Objekts, gegebenenfalls in Tateinheit mit fahrlässiger Tat hinsichtlich des getroffenen Objekts, bestraft werden.

II. Unterschiedliche Begründungen, unstreitiges Ergebnis: Tatbestandliche Gleichwertigkeit von vorgestelltem und verletztem Tatobjekt

Ebenfalls im Ergebnis unstreitig, aber in der Begründung umstritten sind die Fälle der tatbestandlichen Gleichwertigkeit des Objekts mit der vorgestellten und desjenigen mit der tatsächlichen Identität: Sind vorgestelltes und tatsächlich getroffenes Objekt tatbestandlich gleichwertig, so ist die Verwechslung für die Strafbarkeit des Irrenden deshalb ohne Bedeutung, weil § 16 I nur auf die äußeren Umstände abstellt, nicht jedoch auf die Identität des Tatobjekts (Rengier Strafrecht AT, 8. Aufl. 2016, § 15 Rn. 22).

Einigkeit besteht über dieses Ergebnis, nicht aber über die Begründung: Die herrschende Meinung stellt darauf ab, dass der Täter dasjenige Handlungsobjekt getroffen hat, auf welches sich sein Vorsatz konkretisiert hat (Schönke/Schröder/Sternberg-Lieben/Schuster StGB, 29. Aufl. 2014, § 15 Rn. 59); demgegenüber halten andere das Konkretisierungskriterium für gesetzesfremd und lassen die bloße tatbestandliche ("gattungsmäßige") Gleichwertigkeit von vorgestelltem und getroffenem Tatobjekt ausreichen (Baumann/Weber/Mitsch/Eisele/Eisele Strafrecht AT, 12. Aufl. 2016, § 11 Rn. 85).

22.12.2016