Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Anwendbarkeit von § 227 bei unbedingtem Tötungsvorsatz

Tags

Körperverletzung; Todesfolge; Anwendbarkeit; Tötungsvorsatz; Exklusivitätslehre; Konkurrenzlehre

Problemaufriss

Der Tatbestand des § 227 qualifiziert die vorsätzliche Körperverletzung, wenn durch diese der Tod des Opfers herbeigeführt worden ist. § 18 bestimmt dabei, dass dem Täter bezüglich der Todesfolge wenigstens Fahrlässigkeit zur Last fallen muss. Fraglich ist jedoch, ob die Anwendbarkeit des § 227 auf die Fälle der Fahrlässigkeit hinsichtlich der qualifizierenden schweren Folge beschränkt ist, oder ob § 227 auch anwendbar ist, wenn der Täter mit Tötungsvorsatz handelt.

Problembehandlung

Ansicht 1: Nach der Exklusivitätslehre ist § 227 in den Fällen tatbestandlich ausgeschlossen, in denen der Täter die Todesfolge vorsätzlich herbeiführt (Fischer StGB, 65. Aufl. 2018, § 227 Rn. 7; Maurach/Schroeder/Maiwald Strafrecht BT I, 10. Aufl. 2009, § 9 Rn. 33; Leipziger Kommentar StGB/Hirsch, 11. Aufl. 2005, § 227 Rn. 1; Rengier Erfolgsqualifizierte Delikte, S. 106 f.). Liegt Tötungsvorsatz vor, so finden alleine die §§ 211 ff. Anwendung. Dies ergibt sich historisch schon daraus, dass § 227 entstand, um gerade die Fälle zu erfassen, bei denen kein Tötungsvorsatz nachzuweisen war.

Kritik: Diese Eingrenzung widerspricht dem Wortlaut des § 18, der wenigstens Fahrlässigkeit voraussetzt und damit auch vorsätzliches Handeln umfasst. Zudem entstünde bei einem Exklusivitätsverhältnis der §§ 211 ff. und § 227 bei nicht eindeutig feststellbarer subjektiver Tatseite ein Dilemma, da nach dem Grundsatz in dubio pro reo der jeweils andere Unrecht-/Schuld-Bezug zum Todesfall unterstellt werden müsste.

Überdies führt die Exklusivitätslehre dort zu ungereimten Ergebnissen, wo Teilnahme an § 227 im Raum steht: Hat der Haupttäter ein vorsätzliches Tötungsdelikt begangen, der Teilnehmer keinen Tötungsvorsatz, so könnte, hielte man die Exklusivität von § 212 und § 227 aufrecht, mangels Vorliegens des § 227 als vorsätzlicher rechtswidriger Haupttat der Teilnehmer nur aus §§ 223, 26 bzw. §§ 223, 27 bestraft werden – selbst wenn der Teilnehmer den erforderlichen Fahrlässigkeitsbezug zur schweren Folge in eigener Person (§ 29) aufweist, müsste Teilnahme an § 227 somit ausscheiden.

Und schließlich ist das Exklusivitätspostulat auch aus Gründen des Wortlauts des § 18 nicht haltbar: Letzterer verlangt hinsichtlich der schweren Folge "wenigstens Fahrlässigkeit", was impliziert, dass erst recht Vorsätzlichkeit hinsichtlich der schweren Folge ausreicht, dass also §§ 212, 227 nebeneinander Anwendung finden können.

Ansicht 2: Nach der Konkurrenzlehre ist auch die vorsätzliche Herbeiführung der Todesfolge tatbestandsmäßig i.S.d. § 227 (BGH NJW 1965, 2411 f.; Nomos Kommentar StGB/Paeffgen, 5. Aufl. 2017, § 18 Rn. 85 f.; Münchener Kommentar StGB/Hardtung, 3. Aufl. 2017, § 227 Rn. 19, § 18 Rn. 57 ff.; Lackner/Kühl/Kühl StGB, 29. Aufl. 2018, § 227 Rn. 3). Dieser scheidet dann jedoch auf Konkurrenzebene im Verhältnis zu den §§ 211 ff. regelmäßig aus (NK/Paeffgen/Böse, 5. Aufl. 2017, § 227 Rn. 36).

Kritik: Eine Ausgrenzung erst auf Konkurrenzebene führe faktisch dazu, dass im Gesetz zwei inhaltlich identische Tatbestände der vorsätzlichen Tötung mit unterschiedlichen Strafrahmen enthalten seien. Die niedrigere Strafandrohung des § 227 widerspreche dabei der ratio legis der §§ 211 ff.

04.06.2018

Befragung zur Nutzung des Jurcoach-Falltrainings

Mit dieser anonymen Befragung, die nur wenige Minuten dauert, wenden wir uns an Interessierte, die (gelegentlich) Jurcoach nutzen. Wir erhoffen uns wertvolle Aufschlüsse für die weitere Verbesserung unseres Angebots für Sie.